07:18 Uhr | 12.12.2017 Startseite | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis    
Presse-Ticker

 
 
Presse
23.11.2014, 12:00 Uhr | Übersicht | Drucken
JU informiert über Gefahren

Nordweststadt. Zu einer interessanten und informativen Veranstaltung hatte die JU Nord vergangene Woche eingeladen: Gastredner war Ismail Tipi, MdL, der über das Thema Salafismus informierte.



Der Einladung der Jungen Union Frankfurt Nord zum Informationsvortrag „Salafismus und IS – eine Gefahr für unsere Jugend?“ waren weit über 40 Teilnehmer gefolgt. Beeindruckt von immer neuen Schlagzeilen und steigenden Zahlen auch deutscher IS-Kämpfer in Syrien und im Irak stellte sich die Jugendorganisation die Frage, was junge Menschen, die in Deutschland, und konkret auch im Rhein-Main-Gebiet, aufwachsen dazu bringt, für den IS in den heiligen Krieg zu ziehen. Auch die auf der Zeil immer häufiger vorkommenden „Lies“-Aktionen und deren Hintergrund warfen viele Fragen auf. Diesen Fragen stellte sich der Experte und CDU-Landtagsabgeordneten Ismail Tipi, der sich schon seit vielen Jahren gegen Salafismus einsetzt und öffentlich gegen religiösen Fanatismus eintritt. Dabei schilderte er auch eindringlich, in welch schwierige Lagen ihn sein Engagement bereits gebracht hat, denn war er bereits Opfer mehrerer Morddrohungen und musste oft auch körperliche Angriffe erleiden. Spätestens bei diesen Schilderungen der Brutalität und Verblendung war der Saal ergriffen und die Zuhörer wurden sehr schweigsam. Trotz der schlimmen Erfahrungen ist Tipis Engagement aber weiterhin ungebrochen und er forderte auch die Teilnehmer auf, aktiv zu werden und sich gegen religiösen Fanatismus zu engagieren. Die JU versprach ihm in gewohnter Weise keine Ruhe zu geben und an dem Thema dranzubleiben.


  Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
Impressionen
 Seite drucken |  Seite senden |  Kontakt |  Nach oben

0.08 sec. | 17778 Views